Beratungsangebot

Wer kann sich durch CariLaw beraten lassen?

Grundsätzlich kann jeder die Beratung durch CariLaw in Anspruch nehmen, der aufgrund seiner finanziellen oder persönlichen Lebenslage davon abgehalten wird, seine rechtlichen Interessen auf anderem Wege vertreten zu lassen. Zum Beispiel kann dies der Fall sein, wenn Sie ALG II oder Grundsicherung beziehen.

Fälle die rechtlich zu komplex sind oder die einen hohen Streitwert haben, können nicht vom CariLaw-Team bearbeitet werden. Gleiches gilt für Fälle, die eine Frist von unter drei Wochen haben. Jeder Fall wird vorab geprüft, ob er für die Beratung durch Studierende geeignet ist.

Zudem kann die Beratung durch CariLaw nicht die konventionelle Anwaltstätigkeit ersetzen. Eine Vertretung vor Gericht erfolgt nicht. Die studentische Beratung durch CariLaw umfasst zum Beispiel: 

  • Konkrete Erfassung der juristischen Probleme
  • Beratung in Rechtsfragen
  • Vorbereitung von außergerichtlichen Schreiben
  • Führen von Telefonaten
  • Verfassen von Mahnschrieben
  • Schriftverkehr mit Behörden
  • Widerspruchsbegründungen
  • Hilfe beim Stellen von Anträgen (z.B. Prozesskostenhilfe, Beratungshilfe)
  • Anleitung zum Ausfüllen von Formularen  

Wie läuft die Beratung ab?

Zunächst wird das Kontaktformular  von Ihnen ausgefüllt. Dabei sollten Sie den Sachverhalt grob skizzieren. Hierbei helfen Ihnen auch gerne Ihre Ansprechpartner der verschiedenen Beratungsstellen. 

Danach erhalten Sie innerhalb einer Woche eine Antwort, ob wir Ihren Fall zur Beratung annehmen können. Soweit dies der Fall ist, wird direkt ein erster Termin vereinbart. In diesem ersten Termin schildern Sie einem Team von zwei Studierenden Ihren Sachverhalt. Die anwesende juristische Betreuungsperson und die Pädagogin oder der Pädagoge werden sich nur bei Bedarf in das Gespräch einbringen.

Nach dem ersten Termin  werden die Studierenden Ihr Rechtsproblem bearbeiten und das Ergebnis mit der Anwältin oder dem Anwalt besprechen. Spätestens zwei Wochen nach dem ersten Treffen findet ein zweiter Termin statt. In diesem Gespräch wird Ihnen dann das Beratungsergebnis präsentiert und mit Ihnen erörtert.

Bei der gesamten Beratung werden selbstverständlich alle datenschutzrechtlichen Vorgaben erfüllt. Dabei gilt im Projekt CariLaw die Anordnung über den kirchlichen Datenschutz des Erzbistums Paderborns (KDO).

 

Was muss ich mitbringen?

Zum ersten Beratungstermin sollten alle erforderlichen Unterlagen in Kopie mitgebracht werden. Welche Unterlagen jeweils erforderlich sind, können Sie der Einladung zum Beratungstermin  entnehmen. Soweit Sie nicht sicher sind, ob Sie alle erforderlichen Dokumente haben, können Sie sich jederzeit telefonisch an uns wenden. Wir helfen Ihnen gerne, Ihren Termin vorzubereiten. 

 

Welches sind typische Fälle für die Beratung durch CariLaw?

  • Sie haben Zahlungsaufforderungen erhalten, die Sie sich nicht erklären können.
  • Sie haben Streit mit Ihrem Vermieter und wollen wissen, wie Sie sich verhalten sollen.
  • Sie benötigen finanzielle Unterstützung, wissen aber nicht, wer dafür zuständig ist.
  • Sie benötigen Hilfen beim Schriftverkehr mit Ämtern oder Rechtsanwälten.
  • Sie haben ein Problem mit einem Vertragspartner, wie zum Beispiel Handyanbieter oder Versicherungen.
  • Das Jobcenter hat Ihnen die Leistungen gekürzt, oder möchte Rückzahlungen von Ihnen, die Sie für nicht gerechtfertigt halten.