Rechtliche Betreuung

Sich kümmern und unterstützen

Betreuerin  mit Klientin(Foto: DCV/ Margit Wild)

Geistige oder körperliche Behinderungen, psychische Erkrankungen oder Demenz im Alter können dazu führen, dass sich Menschen nicht selbst um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern können. Wenn dieser Fall eintritt, beauftragt das Betreuungsgericht Rechtliche Betreuer. Diese unterstützen die Betroffenen im Haupt- oder Ehrenamt.

Betreuungsvereine von Caritas, Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und Männer (SKM) im Erzbistum Paderborn gewinnen, beraten und begleiten einerseits ehrenamtliche Betreuer, übernehmen aber auch selbst Rechtliche Betreuungen von Menschen, die aufgrund einer psychischen Krankheit, einer körperlichen, seelischen oder geistigen Behinderung ihre Angelegenheiten nicht mehr selbstständig besorgen können.

Zu den Aufgaben für eine Betreuung können gehören:

  • Vermögensverwaltung
  • Behördenangelegenheiten
  • Gesundheitssorge
  • Aufenthaltsbestimmung

Rund 60 Prozent der Betreuungen erfolgen ehrenamtlich, zu einem großen Teil von Familienangehörigen. Nach dem Landesbetreuungsgesetz haben Betreuungsvereine die Aufgabe diese und andere ehrenamtliche Betreuer zu unterstützen. Da viele caritative Vereine aus dem Ehrenamt gewachsen sind, haben gerade sie einen besonderen Bezug zu diesem gesetzlichen Auftrag. Sie unterstützen die Ehrenamtlichen durch intensive Einarbeitung, durch Beratung und Begleitung, Fortbildungsveranstaltungen, Erfahrungsaustausch und Krisenintervention.

Titelbild-Flyer: Leihen  Sie uns Ihr Ohr

Aktion

Rechtliche Betreuung

Mit der Aktion "Leihen Sie uns Ihr Ohr" machen die katholischen Betreuungsvereine im Erzbistum Paderborn darauf aufmerksam, dass dieser Hilfebereich mit immer mehr und immer schwierigeren Fälle konfrontiert wird. Doch die Politik reagiert nur zögerlich auf die neue Herausforderung. mehr